Davide Dutto, Fotograf, Fossano/Turin, Italien. Il Gambero Nero, s/w-Fotografien, 2005. Wie ernähren sich Inhaftierte einer italienischen Strafanstalt? In großformatigen Schwarzweißfotografien dokumentiert Dutto das tägliche gemeinsame Kochen im Gefängnis, das die Kulturen an einen Tisch bringt und den Alltag in der Haft veranschaulicht [website]

Claus Dieter Geissler, Kunstfotograf, Köln. Costa del Plastico, Installation mit Super8-Film, 2008. Wie formt die Esskultur der Gegenwart unseren Lebensraum? Die Installation treibt jene Eingriffe in die Landschaft auf die Spitze, die in Spanien die Basis des industrialisierten Obst- und Gemüseanbaus bilden.

Nikolaus Geyrhalter, Regisseur, Wien. Unser täglich Brot, Dokumentarfilm, 2005. Wie sieht die verborgene Seite der Lebensmittelindustrie aus? Der kommentarlose Film zeigt Bilder von technisierten Anbaustätten und Betrieben, in denen Faszination und Grauen nah beieinander liegen [website]

Wam Kat, niederländischer Aktivist, Mitbegründer des Kochkollektivs Rampenplan und einer der ersten Blogger. Wam Kats 24 Rezepte zur kulinarischen Weltverbesserung: ein Kochbuch, das an 24 Gerichten und ihrer Geschichte zeigt, was Kochen mit Politik zu tun hat. Zur Finissage lädt Wam zum Essen ein – vegetarisch, regional, lecker, vor Ort live zubereitet [website]

Chidi Kwubiri, Maler, Köln. R.S.V.P. Rice and stew very plenty, Installation, 2008. Wovon leben die Künstler? Und kann man davon eigentlich leben? Kwubiris intuitiv entstandene Skulptur ist das Ergebnis einer kreativen Einverleibung und verkörpert ein vielschichtiges Symbol für die Lebens-Mittel einer beinahe alltäglichen Subkultur – nämlich die der Künstler [website]

Rosa Lachenmeier, Malerin/Fotografin, Basel. Container, Mixed-Media, 2008. Wie gelangen Lebensmittel zu uns? Die modulare Gestaltung des globalen Warenverkehrs durch unendlich stapelbare Container ist für Lachenmeier Anlass ästhetischer Reflexion. Sie offenbart ein homogenes Lagerungssystem, das kaum einen Lebensbereich unberührt lässt [website]

Gregor Lawatsch, Schauspieler und Theaterautor. "Friss mich, bitte bitte , friss mich". Ein Mann mutiert zum Schwein. Die Presse: "Schwärzeste Komik in perfektem Theater" oder "spannendes Stück...hinreißender Akteur". Wie existieren wir im neuen Lebensgefühl zwischen Klimakatastrophe und Genfood? Darüber erzählt Gregor Lawatsch im Schweinefieber – das ist Ökoprop: Satirisch, schmerzhaft, lachgefährlich und sehr empfindlich deutsch. Komik, die mit allen Abwässern gewaschen ist [website]

Alex Mora, Performance-Künstler, Köln. Comeback IV, Installation/Performance, 2008. Was verdanken wir der Kartoffel? Alex Mora erweist nicht nur der Wunderknolle seine Ehre, um an ihre Nahrhaftigkeit, ihre Vielseitigkeit und ihre (inter)kulturelle Bedeutung zu gemahnen. Seine interaktive Installation wächst im Laufe der Ausstellung [website]

Charles de Moura, Köln. Metamorphosis, Malerei, 2008. Was spielt sich im Körper ab, wenn wir essen? Ein gestörtes Verhältnis zum Essen drückt sich auch in der Entfremdung von den eigenen Verdauungsprozessen  aus. Die mit Hilfe chemischer Prozesse entstandenen Gemälde des Brasilianers lassen ahnen, welch dunkle Kräfte in uns am Werk sind [website]

Martine Saurel, Objektkünstlerin, Berlin. Ohne Titel, Installation, 2008. Woran erkennt man den Hunger? Welche Zeichen repräsentieren den Mangel? Saurel reflektiert in ihrer biographisch motivierten Installation über den Zusammenhang von Hunger, Armut und Migration in der globalisierten Welt.

Johannes S. Sistermanns, Komponist und Klangkünstler, Bornheim. Reis und Wasser, KlangPlastik, 2008. Lässt Geschmack sich auch hören? Ausgehend von der ostasiatischen Idee des Faden, vermittelt durch den eindringlichen Geruch von gekochtem Reis, webt Sistermanns eine zurückhaltende, alle Sinne ansprechende KlangPlastik [website]

Dennis Thies, Bildhauer und Videokünstler, Köln. Ravioli, Video, 2008. Lässt sich über Geschmack wirklich streiten? Wo liegen die feinen Unterschiede? Ein Gegenbild zur Haute-Cuisine der oberen Zehntausend, beleuchtet das Video Lust und Ekel, Mäßigung und Exzess, die heute größere Ausmaße angenommen haben denn je [website]

Cornel Wachter, Bildhauer und Maler, Köln. Du bist, was Du isst! Tischskulptur, 2008. Was essen wir und wie? Welches Mahl decken wir auf? Der Tisch als kommunikatives Medium der Esskultur wird bei Wachter buchstäblich zur sozialen Plastik – alle sind geladen, an einem Tisch zu sitzen und über Ernährung zu sprechen [website]

Insa Winkler, Künstlerin, Hamburg. Das Eichelschwein, Video, 2007. Haben Schweine eine Seele? In ihrem Video, Teil eines mehrteiligen, prozesshaften Kunstprojektes, zeigt Winkler aus der Massentierhaltung entlassene Schweine als Gestalter in einem eigenen Lebensraum. Ein Schweinerennen weist den Weg von der Tradition zur Utopie, von der Agrarkultur zur Kunst [website]